Einrichtung für die Überprüfung der Sanktionsliste

Bei der Überprüfung von Sanktionslisten werden Daten von https://api.sanctions.io verwendet.
Zwei Schritte sind erforderlich, um die Daten für das Screening von Sanktionslisten zu verwenden:

A - Holen Sie sich einen API-Schlüssel von sanctions.io: Registrieren Sie sich für ein kostenloses Testkonto unter api.sanctions.io, notieren Sie sich den nach der Registrierung bereitgestellten API-Schlüssel und pflegen Sie den Schlüssel in den Parametern für diese Prüfung. Benachrichtigen Sie das Support-Team von REMEDYNE oder santions.io, wir aktivieren das Konto sanctions.io und weisen einen Plan mit 50 Sanktionsprüfungen pro Jahr zu (kostenlos).

B - Aktivieren Sie die SSL-Verbindung zu sanctions.io: Das SAP-System muss als SSL-Client eine Verbindung zu api.sanctions.io herstellen und benötigt daher einen aktiven SSL-Dienst und muss dem SSL-Server vertrauen.
So aktivieren Sie dies:

1. Überprüfen Sie den SSL-Serverstatus des SAP-Systems in der Transaktion SMICM -> Springen -> Services:
Es muss ein aktiver HTTPS-Dienst vorhanden sein.

2. Erstellen Sie in der Transaktion SM59 eine HTTP-Verbindung zum externen Server (Typ G):
Name der Verbindung = SANCTIONS.IO
Zielhost: Port = api.sanctions.io: 8443
Anmeldeverfahren = Keine Anmeldung (bei der Authentifizierung wird der über HTTPS gesendete API-Schlüssel verwendet)
SSL-Status: Aktiv
SSL-Client-Zertifikat: SSL-Client (anonym)

3. Stellen Sie in der Transaktion STRUST unter https://api.sanctions.io eine Vertrauensbeziehung zum SSL-Server her:
Laden Sie das selbstsignierte X.509-Zertifikat von https://api.sanctions.io herunter
oder hier:

Datei: api.sanctions.io.crt

Importieren Sie dieses Zertifikat in die Zertifikatliste des SSL-Clients (anonym).

Wir verwenden ein selbstsigniertes Zertifikat mit verlängerter Lebensdauer, damit die Aufrechterhaltung der Vertrauensbeziehung in STRUST minimal wird und Sie das Zertifikat nicht alle paar Monate erneuern müssen.

Wenn Sie ein von der Zertifizierungsstelle ausgestelltes SSL-Serverzertifikat bevorzugen, können Sie Port 443 verwenden.

Hinweis: Zum Testen können Sie auf unsere Sandbox-API zugreifen: In diesem Fall richten Sie ein HTTP-Ziel für sandbox.sanctions.io ein. Auf dieser Website wird ein API-Schlüssel zum Testen bereitgestellt. Passen Sie auch Ihre SSL-Einstellungen entsprechend an.